Was ist Freundschaft?

von Edith Steller
Zugriffe: 349

 

Freunde sind wichtig und Psychologen wie Soziologen sind der Meinung, wer Freunde hat, ist glücklicher. Bereits als Kind sucht man sich seinen Lieblingsspielkameraden aus. Die ersten Freundschaften werden also im Kindergartenalter geschlossen. Allerdings haben diese Freundschaften wenig damit zu tun, was Erwachsene darunter verstehen...

Kleine Leute – große Freundschaft
und Freundschaft ist wahrscheinlich die perfekteste Form von Liebe. Liebe ist ein Begriff, der so umfangreich und vielseitig beschrieben wird für die Selbstliebe, Partnerschaft, Freunde, Nächstenliebe, platonische Liebe, Tierliebe, universelle Liebe u.v.m. Meiner Meinung nach gibt es für Liebe nur drei Begriffe um eine tiefe und innige Freundschaft eingehen zu können.

Freiheit – Geduld – Akzeptanz

Ist immer wieder eine Herausforderung für eine ehrliche und beständige Freundschaft:

Wo immer du bist, was immer du tust,
ob du lachen oder weinen musst,
ob jemand dich liebt oder alle dich hassen:
Auf mich kannst du dich immer verlassen!

Nicht alle Menschen, zu denen wir eine langjährige Beziehung haben, sind unsere Freunde. Nicht alle, die behaupten, unsere Freunde zu sein, sind es auch in Wahrheit. Tiefe und aufrichtige Freundschaften sind sehr selten und genau deswegen müssen wir lernen, sie zu würdigen, denn…

Freundschaft ist der Fels in der Brandung!
Freunde sind Leuchttürme, die auch im dichtesten Nebel und stärksten Sturm für Dich da sind und die wichtigste Quelle für Verständnis und Wohlbefinden darstellen. Telepathie funktioniert wunderbar zwischen zwei Menschen, die sich innig verbunden sind und haben wir im Freundeskreis nicht unseren besten Kumpel bzw. unsere beste Freundin?

Ich habe meine beste Freundin gefunden und das ist meine Geschichte:
56 Jahre (11-2 / Numerologie) hat es gedauert bis ich erleben durfte, was Seelenverwandtschaft ist und was die Bezeichnung beste Freundin wirklich bedeutet. Als ich ihr auf einem Kongress in Südtirol begegnete, war es nur ein kurzer Moment der Begegnung mit einem Blick und einem Satz: „Freut mich – Dich kennenzulernen.“
Wir hatten nebeneinander einen Stand und jede von uns, ging ihrer Arbeit nach, so dass ein Gespräch erst gar nicht zustande kam und am Abend jeder mit einer kurzen Verabschiedung seines Weges ging. Aufgrund mehrerer Kundenanfragen organisierte ich einen Veranstaltungsort, wo ich Einzeltermine durchführen konnte und machte mich zwei Monate später auf den Weg Richtung Italien.

Der Veranstaltungsort lag idyllisch auf einem Berg. Als ich das Haus betrat erwartete ich den Hausbesitzer, bei dem ich die Reservierung vorgenommen hatte, und wem lief ich in die Arme? Diese Frau, welche ich auf dem Kongress kennen gelernt hatte, stand im Hausgang mit ausgebreiteten Armen. Zufällig sei sie auch in diesem Haus… dabei wissen wir doch alle, dass es keine Zufälle gibt, nicht wahr? Lachend gingen wir beide aufeinander zu, nahmen uns in die Arme und es kam ein Gefühl auf, als ob man sich nach vielen, unendlichen Jahren, endlich wiedergefunden hat!

 Beste Freundin, was ist das?
Für mich weisen folgende Merkmale eine innige und langlebige Freundschaft auf:

  1. Vertrautheit
    Freundschaft ist für mich in erster Linie das vertraute Gefühl des Angekommen-seins. Angenommen zu werden, ohne in Frage gestellt zu werden. Bedingungslos akzeptiert zu werden. Das Wohlgefühl in der Gegenwart der anderen Person. Ich habe Freunde, die sehe ich alle paar Monate und es fühlt sich an, wie immer. Als wäre keine Zeit vergangen. Dieses Gefühl ist für mich ein wesentlicher Punkt für eine Freundschaft. Du kannst dir jederzeit begegnen und machst da weiter, wo du beim letzten Treffen aufgehört hast.

  2. Sein können, wie man ist
    Man kann sich gegenseitig so geben, wie man ist, braucht sich nicht verstellen oder einander etwas vorzumachen. Zu oft tun wir genau das im Alltag mit den äußeren Einflüssen und Erwartungshaltungen anderer. Bei einem Freund hat man nicht das Gefühl, das tun zu müssen. Man kann sein, wie man ist. Man soll sein, wie man ist und wird mit seinen Fehlern und Schwächen verständnisvoll angenommen.

  3. Den Weg gemeinsam gehen
    In einer Freundschaft braucht es kein vieles Fragen nach mir und meiner Person. Ich weiß, dass nicht jeder so ist. Auch wenn ich mich selbst für andere interessiere, mich nach ihnen erkundige und wissen will, was so los ist, gibt es Freunde, die nicht viel nachfragen. Aber sie hören mir zu, wenn ich reden würde. Sie würden mir Antworten geben, wenn ich welche suchen würde. Sie lassen mich erzählen, wenn ich von mir aus erzählen möchte. Sie sind einfach da ohne zu fragen. Ich fühle mich aufgehoben, auch wenn sie nicht alles von mir wissen. Das ist okay. Darum geht es nicht immer in einer Freundschaft. Das Begleiten ist viel wichtiger.

  4. Ehrlichkeit
    Freunde sind ehrlich zueinander. Es gibt genug Menschen, die einem ins Gesicht lügen, weil die Wahrheit unangenehm wäre oder weil sie dich nicht schlecht dastehen lassen wollen. Zum Beispiel dir nicht sagen würden, wenn du Mundgeruch hast. In einer Freundschaft kann man ehrlich sein und hat dadurch die Chance, sich zu reflektieren und an sich zu arbeiten. Diese Ehrlichkeit, auch wenn sie manchmal unangenehm ist, hat nichts mit schlecht machen zu tun. Sie zeigt lediglich, dass du demjenigen wichtig bist, der ehrlich zu dir ist, sonst würde er dir die Wahrheit nicht sagen.

  5. Treue
    Ein Freund hält zu dir. In guten Zeiten ist das kein Problem. Ein echter Freund erweist sich in den schlechten Zeiten, in denen er zu dir hält. Auch wenn er nicht gut findet, was du gemacht hast, wird er bei dir sein und dich unterstützen. Er lässt dich nicht fallen, er lässt dich nicht auflaufen, er lässt dich nicht alleine. Wenn sich alles gegen dich wendet, wenn du wirklichen Mist gebaut hast, wenn die Versuchung da ist, dich zu verlassen, dann ist er da.

  6. Vertrauen
    Was auch immer du deinem Freund erzählst, du kannst dir sicher sein, dass er es für sich behält, wenn du das möchtest. Du hast auch das Vertrauen, dass er nicht schlecht über dich reden würde. Das heißt nicht, dass er mal keine Kritik über dich bei jemandem äußert, aber es ist auf eine Art und Weise, die respektvoll und höflich erfolgt und nicht in der Art „über dich herziehen“. Und es ist in der Regel etwas, das er dir selbst schon mal gesagt hat. Um dieses Vertrauen weißt du bei einem Freund.
  1. Verzeihen
    Freunde verzeihen sich. Wenn die Freundschaft und das Maß der Verbundenheit stark genug sind, werden Freunde einander wiederfinden. Sie werden sich verzeihen und den Weg gemeinsam weiter gehen, egal was vorgefallen ist.
  1. Da-sein
    Wahre Freunde sind füreinander da, vor allem auch in Zeiten, in denen es einem nicht so gut geht. Sie bauen auf, motivieren, unterstützen und bieten Halt. Bewusst oder unbewusst. Bei einem Freund hat man kein schlechtes Gewissen, ihn zu unmöglichen Zeiten aus dem Bett zu klingeln, weil man weiß, dass er für einen da wäre. Man gibt, ohne Gegenleistung zu erwarten und man nimmt, ohne das Gefühl zu haben, etwas dafür geben zu müssen. Eine Freundschaft gleicht sich im Geben und Nehmen aus.
  2. Freiheit
    Es braucht keine regelmäßigen Treffen, um eine Freundschaft zu beweisen. Im Vordergrund steht immer das Genießen der gemeinsamen Zeit und nicht das Pflichtgefühl, sich sehen zu müssen. Freundschaft ist immer freiwillig. Die freiwillige Begegnung zweier (oder mehrerer Menschen), die sich gerne haben. Wenn diese Freiheit aufhört, engt man die Freundschaft ein.

Numerologie und Freundschaft…
Anhand von Namen und Geburtsdatum lässt sich ein Persönlichkeitsprofil erstellen, das man bezüglich Freundschaft miteinander vergleichen kann. Ich habe immer wieder festgestellt, dass tiefe, innige Freundschaften viele ähnliche Bedürfnisse haben.
Herkunft und Prägung sind oft ähnlich, so dass die Lebensgeschichte ein Gefühl der Verbundenheit erzeugt. Was wir in unserer Kindheit durch Prägung der Schule und des Systems am meisten unterdrückt haben, sind die emotionalen Bedürfnisse. Über das Seelenbild und der berechneten Analyse stelle ich immer wieder fest, dass in einer besten Freundschaft das Gegenüber intuitiv fühlt, was der andere für seine psychische Stabilität braucht. Selbst wenn man nicht helfen kann, so ist ein guter Zuhörer und Trostspender eine heilsame Wirkung. Einer besten Freundin darf ich wiederholt meine Ängste anvertrauen, die man in der Analyse nicht nur feststellen kann, sondern auch wie und wodurch Lösung stattfinden kann. Fragen und weitere Infos? Jetzt anrufen bei Edith Steller 0151 40401526


 Freundschaft 10
www.relindis.it